Ausbildung oder doch lieber Studium?

Mit Eigenmotivation eine Entscheidung treffen

Nach dem Schulabschluss steht wohl jeder vor derselben Frage: Und zwar, was sollst du nach der Schule eigentlich machen? Falls man sich noch keine Gedanken um dieses Thema gemacht haben soll, müsste sich schnell entscheiden, ob er sich für ein Studium oder für eine Ausbildung entscheiden will. Um Klarheit zu schaffen, sollte man sich mit Eigenmotivation ein paar Informationen einholen.

 

Die richtige Entscheidung treffen

Wenn man eine Entscheidung bezüglich einem Studium oder einer Ausbildung zu treffen hat, sollte man verschiedene Aspekte betrachten, Vor- und Nachteile abwägen. Bei einer Ausbildung ist das schnelle Geld schon sehr verführerisch, man steht endlich auf seinen eigenen Beinen und man ist nicht mehr von seinen eigenen Eltern abhängig. Diese und noch weitere Gründe bevorzugen eine Ausbildung vor einem Studium. Um es von einer anderen Seite her zu betrachten kann man aber mit einem abgeschlossenen Studium im Nachhinein aber noch viel mehr Geld verdienen. Neben den Bildungswesen Ausbildung und Studium gibt es aber auch andere Möglichkeiten um einen Einstieg in seinen gewünschten Beruf zu finden. Doch zunächst sollte man keine der Möglichkeiten im Voraus ausschließen. Das heißt, dass es auch viele Unternehmen gibt, die ihren Auszubildenden nach ihrer bezahlten Ausbildung oft noch ein Studium finanzieren. Alternativ ist es dabei dann auch möglich zuerst eine Ausbildung zu machen, um dann das Studium zu beginnen. Weil viele Jugendliche wollen gerne erst einmal etwas Geld in der Tasche haben bevor sie das Studium beginnen. Um einen guten Job zu finden kommt es bei Unternehmen immer gut an wenn man seine Berufserfahrung vorweisen kann. Gern gesehen sind auch diese dualen Studiengänge, wo die Ausbildung mit dem Studium quasi kombiniert wird. Dabei kann man sich ganz einfach normal in einer Firma bewerben und dort seine Ausbildung beginnen. Als Zusatz geht man dann im Blockunterricht zu einer Universität. Das ist dann ein monatlicher Wechsel zwischen Arbeiten und Studieren. Doch dazu kommen das ständige Lernen für die Uni an Abenden und Wochenenden mit dazu. Es verlangt oft ein Maß an hoher Eigendisziplin ein Studium und eine Ausbildung zu schaffen. Einen Vorteil bringt das duale Studium aber und zwar der rasche Einstieg in eine höhere Position. Die Ausbildung und das Studium werden zusammen innerhalb von drei Jahren abgeschlossen. Stress wird dort sicher nicht vermieden werden können.

 

Was man über eine Ausbildung und ein Studium wissen sollte

Wenn man seine Ausbildung dem Studium vorzieht, ist man eher fertig und man verdient schneller sein eigenes Geld. Zudem sind die Kosten einer Ausbildung bei Weitem geringer als bei einem Studium. Durch das eigenverdiente Geld wird  man schneller unabhängiger und man kann auf seinen eigenen Beinen stehen. Nach beenden der Ausbildung ist der Einstieg ins Berufsleben fließender da man praktische Erfahrungen besitzt. Bei einem Studium ist für einen bestimmten Beruf ein vorheriges Studium Pflicht. Dabei eignet man sich wissenschaftliches Arbeiten an, die man in einer Ausbildung nicht beigebracht bekommt. Mit einem Studium ist die Gefahr von Arbeitslosigkeit wesentlich geringer und bestimmte Unternehmensebenen lassen sich erst mit einem Studienabschluss betreten. Viele Menschen sagen auch, dass die Studienzeit die beste Zeit ihres Lebens war.