Das Auto während der Ausbildung – Wichtig aber teuer?

Auto ein Muß oder?Gerade wenn es um die Ausbildung oder das Studium geht, wird ein neuer Abschnitt im Leben angegangen, der stets auch mit einigen Überlegungen verbunden ist. So geht es an der Stelle zum Beispiel um die Frage, welche Rolle die eigene Mobilität spielt. Bereits bei der Bewerbung kann es ein klarer Vorteil sein, wenn ein eigenes Fahrzeug mit dem dazugehörigen Führerschein vorhanden ist. Denn dies bietet dem Chef die Möglichkeit, auch spontane Fahrten auftragen zu können, die immer wieder benötigt werden.

Wie finde ich passende Angebote?
Nur wenige Azubis haben dabei die Chance, einen Neuwagen zu finanzieren. Aus diesem Grund sind es oft die guten alten Gebrauchten, die in den Fokus rücken. Gerade während der Ausbildung ist auch das Gehalt nicht besonders hoch, weshalb gerade ein zuverlässiges Modell von Vorteil ist. Wer nun beim Gebrauchtwagenkauf sparen möchte, wird in erster Linie auf das Internet aufmerksam werden, das für diesen Zweck eine Fülle an unterschiedlichen Angeboten an den Mann zu bringen hat. Mit einigen kleinen Tipps kann es gelingen, einen annehmbaren Preis zu erzielen, sodass auch die eigene Mobilität im Zeitraum der Beruflichen Ausbildung im vollen Rahmen gewährleistet werden kann.

Welche Anforderungen muss das Fahrzeug erfüllen?
Tatsächlich lässt sich im Vorfeld nicht immer sagen, wie lange sich ein Fahrzeug noch problemlos verwenden lässt. Manche Anbieter versprechen im Internet sehr günstige Angebote, bei denen aber häufig mehr als 200.000 Kilometer auf der Uhr stehen. Hier ist nun die Frage, ob es sich wirklich um strapazierfähige Modelle handelt, von denen man wirklich weiß, dass sie eine hohe Laufleistung mit sich bringen. Ein Beispiel hierfür sind viele Kombis der Marke Audi, die in vielen Fällen 400.000 Kilometer und mehr bewältigen, bevor es schließlich nur noch unter einem hohen Kostenaufwand möglich ist, das Fahrzeug weiter im Betrieb zu halten. Auf allzu ausgefallene Wünsche sollte hier dagegen verzichtet werden, um das Budget nicht zu sehr auszureizen.

Weitere Kostenfaktoren
Neben dem Kauf gibt es natürlich noch weitere Faktoren, die beim Auto für hohe Kosten sorgen. Im Schatten der Benzinpreise werden häufig ganz grundlegende Dinge wie die Versicherung oder die KfZ-Steuer vergessen, die aber auf die endgültige Bilanz ebenso einen ganz entscheidenden Einfluss haben. Sparsame und umweltfreundliche Automobile besitzen hier häufig finanzielle Vorteile, da sie durch den Staat leicht gefördert werden. Sollte sich also ein solches Angebot finden lassen, so ist dies nicht nur aus der Sicht der Umwelt, sondern auch finanziell zu empfehlen.