Den Lebenslauf verbessern

Wir leben in einer Zeit, in der die Bildung in Deutschland immer wichtiger wird. Immer mehr junge Menschen entscheiden sich für das Abitur. Gleichzeitig studieren immer mehr junge Menschen in Deutschland. Wenn man sich diesen Trend anschaut, dann kann man sich vorstellen, dass Deutschland potentiell mit sehr qualifizierten Fachkräften und Managern ausgestattet werden könnte. Jedoch entsteht aus diesem Umstand auch ein Problem. Wenn immer mehr junge Menschen studieren, wird es für die Unternehmen schwerer, die Spreu vom Weizen zu trennen. Zwar sind die meisten Studiengänge in Bachelor- und Masterstudiengänge gegliedert, doch diese Einteilung alleine macht die Studiengänge nicht immer vergleichbar. Es ist durchaus möglich, dass es in einer Universität A schwerer als in Universität B ist, einen guten Abschluss zu bekommen. Trotzdem wäre im Zweifelsfall ein Student mit einem besseren Schnitt der auf den ersten Blick geeignetere Kandidat. Damit man nicht nur lediglich von dieser Willkür betroffen ist, sollte man versuchen sich, abgesehen von möglichst guten Noten, durch andere Dinge abzugrenzen. Dabei spielen gute Praktika und Erfahrung eine große Rolle. In vielen sehr interessanten und spannenden Aufgabenfeldern suchen die Personalleiter nicht nur nach Personen mit guten Noten, sondern nach Personen die sich darüber hinaus auch durch Praxiserfahrung auszeichnen können.

Möglichst frühzeitig nach Praktika suchen

Wenn man später eine möglichst gradlinige Karriere anstrebt, dann sind Praktika unverzichtbar. Man sollte sich bereits möglichst zu Beginn bzw. zur Mitte seines Bachelorstudiengangs nach Möglichkeit um ein Praktikum bemühen. Wenn man beispielsweise im Bereich der Finanzen Fuß fassen möchte, ist es sinnvoll, direkt zu Beginn seines Studiums eine Art Schnupperpraktikum zu machen. Dies bieten vor allem größere Banken an. Wenn man anschließend mindestens sein 3. oder 4. Semester erfolgreich abgeschlossen hat, kann man sich anschließend für ein reguläres Praktikum bewerben. Durch diese Vorgehensweise zeigt man zum einen, dass man bereits zu Beginn Interesse an Praxiserfahrung hat. Zum anderen kann man durch das erste Praktikum meist mehr vorweisen als andere Studenten. Dies könnte dabei helfen, später einen interessanten Praktikumsplatz zu bekommen. Häufig ist ein Praktikumsplatz auch eine Art Türöffner. Wenn man sich bei einem Unternehmen erst einmal bewiesen hat, ist es durchaus häufig der Fall, dass man dadurch später das Angebot einer Traineestelle oder sogar für einen Direkteinstieg bekommt. Dies erleichtert einem den Einstieg in das Berufsleben. Gleichzeitig kann bereits der Einstieg über den Karriereweg entscheiden. Somit sollte man sich anstrengen und aktiv nach Praktika suchen, die einem potentiell zu dem Ziel bringen könnten, das man sich vorgestellt hat.