Maschinenbau – ein Studium mit Zukunft

Der demografische Wandel geht auch am Arbeitsmarkt nicht vorbei. Deutschland ist seit Jahrzehnten für seine Ingenieurskunst bekannt. Diese Bekanntschaft kann jedoch in einigen Jahren in den Hintergrund geraten, wenn es weiterhin zu akutem Ingenieursmangel kommt. Ingenieure sind ein gefragtes Gut am Arbeitsmarkt. Wenn man ein junger, engagierter und guter Ingenieur ist, dann wird man schnell einen Arbeitsplatz finden. Gleichzeitig sind die Bedingungen für Ingenieure oft sehr gut. Unterschiedlichste Perks wie beispielsweise ein Firmenwagen, gute Rentenzuschüsse und viele weitere Aspekte sind Alltag für gute Absolventen. Doch bevor man sich auf diese Vorteile freuen kann, muss man erst einmal zum Ingenieur werden. Dabei stellt sich die Frage: Was muss ich eigentlich studieren, um Ingenieur zu werden? Darauf gibt es keine eindeutige Antwort, da es mehrere Wege gibt. Ein sehr beliebter Studiengang ist jedoch der Studiengang des Maschinenbauers. In diesem Studium lernt der Studierende eine Vielzahl an Fertigkeiten, um all die Anforderungen zu erfüllen, die an einen Ingenieur gestellt werden. In Deutschland zählt der Studiengang zum Maschinenbauer mit zu den beliebtesten Studiengängen bei Männern. Dieses Studium ist jedoch alles andere als einfach. Die Studenten müssen eine Vielzahl an anspruchsvollen Aufgabenfeldern bewältigen und viel lernen, um später ihre Fähigkeiten vollends entfalten zu können. In dem entsprechenden Bachelor Studiengang wird umfassendes technisches Grundlagenwissen vermittelt, um anschließend vielfältige Möglichkeiten zu haben. Um als Maschinenbauingenieur zu bestehen, muss man sich Fertigkeiten in Mathematik, Physik, Informatik und Chemie aneignen. Bereits diese Liste ist für viele potentielle Bewerber abschreckend. Doch genau diese Anforderungen machen den Mangel an hochqualifizierten Maschinenbaustudenten deutlich. Viele haben gar nicht mehr das Interesse, sich diesen Herausforderungen zu stellen. Dabei ist dies längst nicht alles. Grundkenntnisse der BWL wie beispielsweise im Bereich des Projektmanagements gehören genauso wie die anderen aufgeführten Felder zu den Wissensbereichen, die ein Student meistern muss. Nimmt man diese Herausforderung jedoch an und meistert sie, dann hat man auf dem deutschen Arbeitsmarkt vielfältige Möglichkeiten, um bereits zu Beginn einen guten Start ins Arbeitsleben zu haben.

Als guter Absolvent ist es durchaus möglich, zwischen 3.000 und 4.000 Euro brutto im Monat zu verdienen. Dies ist im Vergleich zu anderen Studiengängen relativ hoch. Doch dies ist der Preis, den Arbeitgeber bereit sind zu zahlen. Immerhin bekommen sie hochqualifizierte Fachkräfte, die essentiell für den Erfolg des Unternehmens werden können. Wenn es um die Frage der Bereiche geht, in denen man als Absolvent anfangen kann, dann gibt es eine breite Bandbreite an Möglichkeiten. Egal ob Luft- oder Raumfahrttechnik, Fahrzeugbau oder Anlagen- und Maschinenbau, Maschinenbauabsolventen sind ein gefragtes Gut auf dem deutschen Arbeitsmarkt und dementsprechend ist dieser Studiengang für all diejenigen zu empfehlen, die bereits während ihrer Schulzeit eine Neigung bei den entsprechenden Fächern hatten und gleichzeitig auf der Suche nach Herausforderungen sind.