Was ist eine Hochschule?

An einer Hochschule studieren

Das Wort Hochschule ist ein Wort das des Öfteren immer wieder zu Missverständnissen kommen lässt, denn das Wort hat zwei Bedeutungen. Im weiteren Sinne ist eine Hochschule eine Bezeichnung für eine Universität, eine Pädagogische Hochschule, eine Fachhochschule, eine Kunsthochschule, eine Gesamthochschule oder andere Hochschulen. Um es genau zu nehmen bezeichnet man eine Hochschule für eine Einrichtung in der die Studenten wissenschaftliche Forschungen unternehmen, etwas gelehrt bekommen und einen akademischen Abschluss erhalten. Sie verfügt jedoch nur an einem kleineren und spezielleren Angebot der Studienrichtungen als eine Universität. Um es richtig zu verstehen –  man kann an einer Hochschule nur beschränkte Fächer studieren. Doch normalerweise sind das ja eigentlich die Fachhochschulen. Dies ist der Grund warum sich in letzter Zeit die Fachhochschule einfach Hochschule nennen.

Weitere Unterschiede

Zwischen den Universitäten und den Hochschulen befinden sich dann auch noch die Technischen Universitäten, die sich auch mal als Technische Hochschule bezeichnen. Dies kann leicht zu einer Verwirrung kommen. Die Technische Hochschule hat jedoch im Gegensatz zur normalen Hochschule ein größeres Angebot an Fächern und zudem auch mehr Forschungsmöglichkeiten. Es bezieht sich aber dabei nur auf den Technischen Bereich. Klassische Studienrichtungen wie Medizin, Jura oder verschiedene Sprachen wird man hier nicht finden. Das kann man an der Hochschule München gut erkennen, denn sie ist eine Fachhochschule mit begrenzten Studienrichtungen. Die Technische Universität München hingegen vertritt ein breites Angebot an technischen Fächern und die Uni München gilt als komplette Universität mit einem sehr breiten Angebot an unterschiedlichen Studienfächern. Der Unterschied der Universitäten und der Hochschulen sagt aber nichts über die Qualität der Einrichtungen oder der Studiengänge aus, gerade weil die traditionellen Unterschiede zwischen den beiden sich zunehmend durch das Bachelor/Master-Systems verwischen. In dem Bundesland Baden-Württemberg ist vor kurzem eine neue Art von einer Hochschule erbaut worden. Nämlich eine Duale Hochschule. Dahinter verbergen sich die früheren Berufsakademien. Es bedeutet, dass man etwas doppelt oder zweifach macht. Nämlich quasi eine Ausbildung an dieser Hochschule. Dabei ist man in einer Firma angestellt und studiert nebenbei an der Hochschule. Der Unterricht wird blockgerecht aufgeteilt und es werden Praxisphasen innerhalb des Studiums abgelegt.

Die Fächerangebote an einer deutschen Hochschule

Wer sich noch nicht auskennt welche Studienrichtungen eine Hochschule ansteuert, sollte sich am besten mal erkundigen. Das Fächerangebot einer Hochschule ist sehr breit gelegt. Es werden die Fächer in unterschiedliche Fachgebiete unterteilt. Es werden Ingenieurswissenschaften, Mathematik, Naturwissenschaften, Agrar- und Forstwissenschaften, Medizin und Gesundheitswesen, Gesellschafts- und Sozialwissenschaften, Sprach- und Kulturwissenshaften, Kunst und Gestaltung und da Lehramt angeboten. Die Hochschulen in Deutschland genießen einen sehr gut angesehenen Ruf speziell ihrer Schwerpunkte. Es werden regelmäßig Rankings veröffentlicht, in denen man gut erkennen kann welche Studiengänge an den verschiedensten Hochschulen auf bestimmte Weise geprüft werden. Diese Rankings helfen den neuen Abiturienten dazu die richtige Hochschule auszuwählen und unterstützen diese dabei. Bei der Wahl einer Hochschule sollte man sich für die Richtige entscheiden und dabei auch eine gewünschte Fachrichtung anstreben, in der man sich später beruflich ausbreiten möchte. Ein guter Schulabschluss und ein bisschen Erfahrung ist für jede Fachrichtung wirklich von Nöten.